Surf

Surfen im Fluss

"Echtes“ Surfen bzw. Wellenreiten kennt man eigentlich nur auf dem Meer. Aber oft reichen einfache Dinge, um aus Vorhandenem etwas Besonderes zu machen. Und so haben sich auch Surfmöglichkeiten abseits des Meeres ergeben und zwar auf Flüssen. Flusssurfen bzw. River Surfing wird immer bekannter und beliebter. Ein wohl bekanntester Spot für Flusssurfer ist der Eisbach in München. Flusssurfen ist ein Trendsport, der sich mit wenig Aufwand umsetzen lässt. Das Prinzip dahinter ist einfach: eine stehende Welle entsteht auf der Oberfläche eines fließenden Gewässers, wenn das Wasser ein Hindernis überströmt. Das kann ein Fels oder eine Stufe im Flussbett sein. Der Unterschied zum Wellenreiten am Meer: Beim Flusssurfen fließt das Wasser unter dem Surfer durch, er steht sozusagen auf der Stelle. Im Meer hingegen schiebt die Welle den Surfer von hinten an. Der Einstieg beim Fluss-Surfen erfolgt von der Seite, und schon geht’s los: kein anstrengendes Rauspaddeln, kein Warten auf die perfekte Welle, keine Abhängigkeit von Gezeiten oder Wetter. Für Anfänger wie Surfprofis ist eine stehende Welle deswegen so interessant, weil sie – anders als eine Welle im Meer – ganzjährig zu fast gleichen Bedingungen verfügbar ist.


Surfen im Fluß

Isarwelle in Plattling


Die bekannteste und wohl beste stehende Welle in Niederbayern ist dieIsar Sohlschwelle in Plattling. Das liegt vor allem an den Rahmenbedingungen. Die Isarwelle wird durch eine Sohlschwelle in der Isar erzeugt. Dabei handelt es sich um eine 30 m breite Walze, die einen Wildwasserstrom in der Isar simuliert. Das Reinkommen in die Welle ist relativ einfach und das riesige Kehrwasser fängt auch einen Schwimmer problemlos auf. Das perfekte Wetter zum Riversurfen in der Isar bei Plattling ist nach der Schneeschmelze im Winter/Frühjahr oder wenn es regnet und der Pegel des Flusses steigt. Dann finden sich dort nicht nur Surfer aus der Region, sondern auch aus München, Regensburg, Straubing und evtl. noch weiter her. Je höher der Wasserstand, umso günstiger und besser ist die Welle zu surfen. Ab zwei Metern ist das Flusssurfen möglich. Nachdem die Leash, die Leine des Surfboards, um den Fuß gebunden wurde geht es schon ab in die kalten Fluten. Mit seinem Surfbrett paddelt man die Welle seitlich aus dem Kehrwasser an und lässt sich mit Schwung hineinziehen. Für Anfänger ist das Hineinlassen mit einem Seil eine gute Hilfestütze. Alternativ kann man mit seinem Surfboard oberhalb der stehenden Welle ins Wasser hineinspringen und sich rückwärts in die Welle treiben lassen. Das ist genau umgekehrt wie im Meer, wenn der Surfer mit dem Wasser und der Welle geht.
Für diejenigen, die sich noch nicht gleich mit einem Surfbrett in die Welle trauen gibt es die Möglichkeit mit einem Bodyboard hineinzugehen. Bodyboards nutzt man hauptsächlich im Liegen. Boarder mit mehr Erfahrung können darauf knien und manchmal sogar − wie beim Surfen − darauf stehen. Bodyboarden ist im Vergleich zum Surfen tendenziell einfacher, schneller zu lernen, kann aber auch viel Spaß machen.


Surfer an der Isarwelle

Wasserhöhen Isar, Plattling

  • < 160 cm : sehr steinig, wenig reizvoll / boney, easy to hit rocks at the bottom
  • 160 - 180 cm : zwar noch recht steinig, aber man hat auch schon Lücken und genügend Druck um ein bisschen was machen zu können
  • 180 - 200 cm : perfekt! Bei 200 cm trifft man kein Stein mehr, die Walze hält gut, das Set-Up zu finden ist relativ einfach
  • 200 - 220 cm : immer noch gut, die Walze flacht etwas aus. Es wir schwieriger für Loops usw. Spins dagegen werden einfacher.
  • 220 - 240 cm : Walze flacht stark ab, perfekt für Anfänger und endlos Surfs. Könner sollten sich mal die andere Flussseite, die rechte anschauen, dort entsteht langsam eine schöne Welle
  • 240 - 280 cm :Welle auf der linken Flussseite ist sehr flach, immer noch gut für Anfänger, allerdings wird die Verschneidungszone zum Kehrwasser auch fieser. Auf der rechten Flussseite steht eine echt schöne Welle



  • Surfen auf einer Flusswelle


    "Flusssurfen ist nicht nur ein Trendsport, sondern auch eine Investition in Lebensqualität. Riversurfing erzeugt Glücksgefühle, die immer wiederkehren."

    Ausgelöst von einer Welle, die unabhängig vom Wetter einfach da ist. Vor oder nach der Arbeit, einer Vorlesung oder einem Meeting. Für Anfänger oder Fortgeschrittene, Junge oder Ältere, Einheimische oder Urlauber. Die einen perfektionieren unter konstanten Bedingungen ihr Manöver, andere leihen sich ein Surfboard und starten die ersten Versuche. Die Isarwelle in Plattling ist gut erreichbar und ist für alle zugänglich. Zudem befindet sie sich in einem idyllischen Naturschutzgebiet und kann auch als Badewiese genutzt werden.

    One Wave

    Ein Film über surfen, über daheim sein. Daheim, auf der Welle.


    Warenkorb (0)
    Sie haben noch keinen Artikel ausgewählt!